Der Verein wurde am 12. Oktober 1910 gegründet.

Gründungsmitglieder: Paul Peter, Franz Peter, Anton Ernst, Wolfgang Ernst, Georg Rechberger, Paul Gandl und Johann Paul Wallner.

Der Zwick dieses mit Erlass Nr. 66371X1 der k.u.k. Stadthalterei in Oberösterreich vom 2. Dezember 1910 genehmigten Vereines sollte die Pflege des Eisschießens und des Eislaufens auf dem zugefrorenen See sein. Die erste künstliche Eisbahn wurde im Garten des "Hotel Peter" angelegt und mit elektrischer Beleuchtung versehen.

Im Winter 1911/12 wurde von der Boxau herab eine Rodelbahn ausgebaut, auf der dann in den folgenden Jahren Rodelrennen veranstaltet wurden. Auch der Bobsport wurde auf dieser Bahn betrieben.

Allmählich kam auch das Schilaufen in Schwung, als dessen Pioniere die Brüder Höplinger und Peter zu bezeichnen sind. Das Postalmgebiet bis zur Niergadenalm diente als Übungsplatz.

Dem im Jahre 1911 gegründeten "Salzkammergut-Schiverband" trat der Verein noch vor Ausbruch des ersten Weltkrieges bei. Während der Dauer des 1. Weltkrieges ruhte die Vereinstätigkeit. Im ersten Nachkriegsjahr (1919) nahmen der Verein und seine Mitglieder ihre Tätigkeit wieder auf. Neben dem Eisstockschießen wurde hauptsächlich der Schilauf betrieben. Alsbald wurde aber auch mit dem Schispringen begonnen, wozu man auf der steilen Pfarrer-Leithen eine Sprungschanze errichtet hatte. Im Jahre 1922 wurde dann in Gemeinschaftsarbeit der Vereinsmitglieder auf den Abhängen der Rackenroither Felder eine greößer Sprunganlage errichtet, die Sprünge bis zu 30 Metern zuließ.